Menschenrechtsbriefkasten für Menschenrechtsarbeit in der Gemeinde

Gegen eine Spende für FIAN können Gemeinden einen gelben Postkasten aus Holz (46 x 27 x 27 cm) als Blickfang für Menschenrechtsarbeit erwerben. Es sind Restexemplare, die im Eine-Welt-Zentrum Herne vor Jahren von einer Arbeitsloseninitiative in Deutschland angefertigt wurden.

Auch wenn Menschenrechtsarbeit heute überwiegend per Internet geleistet wird, sind gleichzeitig immer noch Briefaktionen möglich. Mit einem gelb leuchtenden Briefkasten kann das Thema Menschenrechte in der Gemeinde präsent bleiben.

Eine kontinuierliche Menschenrechtsarbeit ist eine große Chance für Gemeinden. Sie erzielt bei den Mitmachern ein Bewußtsein für die Ursachen von Elend und Unterdrückung, und sie wirkt erwiesenermaßen auf Institutionen, die dazu aufgefordert werden, das Recht in Geltung zu setzen.

Praktische Durchführung: jemand druckt einmal im Monat Petitionsschreiben aus, erläutert den Fall und bittet die Gemeindeglieder je ein Schreiben persönlich zu versenden und dafür das Porto aufzuwenden.

Haben Sie Interesse? Nehmen Sie Kontakt auf!

Über Harald Rohr

Ich bin Jahrgang 1940 und lebe als ev. Pfarrer i.R. in Niederndodeleben bei Magdeburg. Mehr über mich
Dieser Beitrag wurde unter Arbeitsmittel, Menschenrechte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.