Monatsarchive: Februar 2014

Die spinnen, die Schweizer

  Die spinnen, die Schweizer, würde mein Freund Obelix ausrufen, wäre ihm dies eidgenössische höchstrichterliche Urteil zu Ohren gekommen: es geht juristisch in Ordnung, wenn ein Polizist dieser Musterdemokratie einen Flüchtling vor seinen Mitbürgern einen „Drecksasylanten“ schimpft.  Damit geht ein … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Menschenrechte | Verschlagwortet mit , , , | Kommentare deaktiviert für Die spinnen, die Schweizer

Ruanda: der rote Platz füllte sich

  Den Namen des Ortes kann ich in meinen Notizen nicht mehr finden. Vielleicht ist meine Verwirrung, an die ich mich genau erinnere, Schuld an dieser Nachlässigkeit. Es war wenige Jahre nach dem Völkermord von 1994 im ostafrikanischen Ruanda. Aus … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Kirche, Menschenrechte | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentare deaktiviert für Ruanda: der rote Platz füllte sich

Der Baum der Kindheit

  Auf einer „Lindenstraße“ mal so eben acht von zehn mindestens hundertjährigen Linden mit Steiger und Kettensäge durch Laienhand ihrer Schönheit und vor allem ihrer Vitalität zu berauben – vermutlich, weil Mitbürger mit genug Vitamin „B“ in der Hinterhand sich … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Schöpfung bewahren | Verschlagwortet mit , , , | Kommentare deaktiviert für Der Baum der Kindheit

Bäume vertragen was

  Leute, regt euch nicht auf! Bäume vertragen was. Das bisschen Kettensägenmassage steckt eine erwachsene Linde locker weg. Äste ab, ratzeputz? Der nackte Stamm, wie bei der da drüben am Friedhofseingang? Na und? Da kannst Du fast daneben stehen bleiben … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Schöpfung bewahren | Verschlagwortet mit , , | Kommentare deaktiviert für Bäume vertragen was

Ankündigung einer Ordnungswidrigkeit

  Leserbrief an die regionale Tageszeitung anlässlich der Verstümmelung einer Reihe hundertjähriger Linden Sollte demnächst am amtlichen Namensschild der „Lindenstraße“ in Niederndodeleben ein alternativer Namensvorschlag zu lesen sein, dann wird die geschätzte Obrigkeit nicht lange nach dem Täter suchen müssen. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Schöpfung bewahren | Verschlagwortet mit , , | Kommentare deaktiviert für Ankündigung einer Ordnungswidrigkeit

Für wen tun sie das? Gedanken in einer leeren Kirche

Beitrag für den Gemeindebrief einer Ev. Kirchengemeinde in Magdeburg Wenn diese Ausgabe des „Kirchenfensters“ in die Hände der Christenmenschen gelangt, dann wird der Anblick schon Vergangenheit sein. Aber heute, Anfang Februar, nach dem Sonntagsgottesdienst im bescheidenen Ausweichquartier, bietet sich mir … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Kirche | Verschlagwortet mit , | Kommentare deaktiviert für Für wen tun sie das? Gedanken in einer leeren Kirche

Ein Gesicht, das ratlos macht

  Der Lawine der Kommentare zur Affäre um den SPD-Politiker Sebastian Edathy muss ich keine weitere Schüppe Schnee hinzufügen. Aber ich gestehe, dass mich das markante Gesicht des von mir bisher geschätzten Innenpolitikers an eine lange zurück liegende Ratlosigkeit erinnert. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Menschenrechte | Verschlagwortet mit , | Kommentare deaktiviert für Ein Gesicht, das ratlos macht

Besuchsvorbereitungen

  Den Valentinstag habe ich als Blumen-Pflichttermin durchgewinkt. Erstens gehöre ich nach inzwischen mehr als 50 Jahren mit Derselben nicht zu den Jungverliebten, sondern zu den Altverliebten. Zweitens ist die in Rede stehende Frau meisterliche Gärtnerin mit dem Hang zum … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Menschenrechte | Verschlagwortet mit , , | Kommentare deaktiviert für Besuchsvorbereitungen

Sotschi: Leerer Tribünenplatz

   Tag Eins der Spiele des größten Sportlers unter den Völkerlenkern auf Erden; jedenfalls, wenn es nach der Bilderwelt geht, die er zu seinem Ruhm fortlaufend produzieren lässt. Tag Eins der Wladimir-Putin-Winterspiele von Sotschi am subtropischen Kaukasusabhang.  Die Vierbuchstaben-Zeitung wird … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Menschenrechte | Verschlagwortet mit | Kommentare deaktiviert für Sotschi: Leerer Tribünenplatz

„Das Gute festhalten“

  Ich habe nie Steuern hinterzogen. Ich hatte nie die Gelegenheit dazu. Außer meinem Gehalt als kirchlicher Arbeitnehmer habe ich nie steuerpflichtige Beträge dazu verdient. Ob aus Stolz oder Bequemlichkeit, weiß ich selbst nicht genau. Ich habe nie eine Aktie … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Menschenrechte | Verschlagwortet mit | Kommentare deaktiviert für „Das Gute festhalten“